Insbesondere mit dem „Tanzplan“ sowie der Etablierung des triennalen „Tanzkongress“, der 2016 zum vierten Mal stattfand und inzwischen zum kulturellen Leuchtturm avanciert ist, sowie dem „Tanzfonds Erbe“ hat die Kulturstiftung des Bundes nachhaltig dafür gesorgt, dass dem zeitgenössischen Tanz heute in der Öffentlichkeit und in der Kulturpolitik eine größere Aufmerksamkeit und Unterstützung denn je zuteil geworden ist. Allerdings gibt es ein Gefälle zwischen den Angeboten in Großstädten, in denen die meisten der 60 fest an Stadt- und Staatstheatern arbeitenden Tanzensembles beheimatet sind, und kleineren Orten, in denen, meist mangels eigener Ensembles, nur selten zeitgenössischer Tanz oder auch Ballett auf den Bühnen zu sehen sind. Mit dem Programm „Tanzland“ möchte die Kulturstiftung des Bundes durch die Förderung von Gastspielen fester Ensembles oder der freien Szene das Angebot an zeitgenössischen Tanzproduktionen ganz gezielt in kleineren und mittleren Städten erweitern oder überhaupt erst möglich machen.

„Tanzland“ richtet sich sowohl an die in der „Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen“ (INTHEGA) zusammengeschlossenen 375 Gastspielhäuser in Deutschland als auch an Vertreter der Tanzensembles an Stadt- und Staatstheatern sowie der freien Szene, um zwischen diesen Kooperationen zu stiften. Die Organisation einer größeren Präsenz der Ensembles vor Ort, unter anderem durch Gastspieltourneen, stellt beide Seiten vor große Herausforderungen. Ziel des Programms ist es, die Gastspielpraxis durch Kooperationen auszubauen und zu intensivieren und damit Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass diese Praxis auch nach dem Förderprogramm der Kulturstiftung des Bundes Anerkennung und Interesse bei Publikum und potenziellen öffentlichen Förderern erfährt.

Der Anbahnung solcher Partnerschaften sowie der Entwicklung entsprechender Konzepte über die jeweils auf die lokale Situation zugeschnittenen Ziele der Gastspiele soll eine Gastspielwerkstatt mit Repräsentanten von Gastspielhäusern, Stadt- und Staatstheater und Tanzensembles der freien Szene aus ganz Deutschland dienen.

Die Kulturstiftung fördert das Programm „Tanzland“ bis 2021 mit 2,35 Mio. Euro.

 

  • Jury

    Die Jury
    Die Förderung der Gastspielkooperationen geschieht auf der Grundlage der Empfehlungen einer Fachjury, der folgende Mitglieder angehören: Dr. Christiane Theobald, Stellvertretende Intendantin und Ballettdirektorin am Staatsballett Berlin; Tarek Assam, Direktor der Tanzcompagnie Gießen; Werner Müller, Intendant des Theater Fürth.

Kon­takt

Sabine Reich
Dachverband Tanz Deutschland

Mariannenplatz 2
10997 Berlin

info@tanzland.org

 

Sebastian Brünger
Kulturstiftung des Bundes

Franckeplatz 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: +49 (0)345 2997 163
Fax.: +49 (0)345 2997 333
E-Mail

www.tanzland.org